Werbung

Samstag, 13. Februar 2016

Plesk & MYSQL: Command denied to user

Wieder mal ein Fehler, den anscheinend noch nie jemand auf der Welt hatte ...

Ich wollte in meiner Datenbank eine Tabelle löschen. Weder TRUNCATE noch Drop hat funktioniert. Die Fehlermeldung war in etwa "command denied to user".

Als Administrationsoberfläche verwende ich PLESK.

Die Lösung: Einfach einen neuen User für diese Datenbank anlegen und als den Haken für den Standardbenutzer setzen. Anschließend ganz normal über den Webadmin einloggen.

Ich hoffe, es hilft.

Dienstag, 22. Dezember 2015

Badugi & Peanut-Butter

*Dies ist ein Eintrag im BBV-Glossar

Badugi ist wohl die bescheuertste Pokervariante. Wenn man sie allerdings beherrscht kann man anscheinend ziemlich viel Geld damit machen wie folgendes Zitat beweißt:

Bei der SSS kämpfst Du um jede Mini-Edge - bei Badugi sitze ich nackt vorm Rechner und lutsche Peanut-Butter, während ich 300€/h mache.
Sollte jemand noch wissen, wie der User hießt, der das geschrieben hat, schreibt es bitte in die Kommentare. (Like wenn nicht) :)

Montag, 26. Januar 2015

Feierei in Pilsen

Da die Paintball Generalprobe Ende November so gut geklappt hat und Alex überraschenderweise an dem Tag keine Zeit hatte, wurde kurzerhand beschlossen, seinen 30. Geburtstag auch mit wilder Ballerei zu feiern, bevor die Arthritis solche Späße zunichte macht. Da ich an dem Wochenende ebenfalls Geburtstag hatte, bot sich das auch für mich ganz gut an.
Unsere Gruppe

Dieses Mal ging es allerdings nicht in den beschaulichen Vorort Myto, sondern direkt in das 168.000 Einwohner große Pilsen, inklusive Übernachtung. Samstag Mittag startete die Reise und bis auf ein paar panische Anrufe, da keiner seinem Navi so recht traute war die Anfahrt relativ unspektakulär. Am Dreisternehotel Victoria angekommen wurde die Paintball-Halle lediglich in einem Plan eingezeichnet, was findbar erschien - Schließlich wird man so ein altes Thermalbad, das nun zur Paintball-Halle umfunktioniert wurde schon nicht übersehen. Denkste ....

Team Schwarz

Mal abgesehen davon, dass der Kringel auf der Karte sich über ein ganzes Viertel erstreckte, war er auch noch auf der falschen Straßenseite gezogen. Genius! Nach herumtelefoniererei und herumgesuche haben wir das Gebäude dann doch noch mit einer halbstündigen Verspätung gefunden. Anscheinend ging es der Gruppe, die mit uns zocken sollte ähnlich, denn die kamen erst nach uns an.


Meiner einer beim Campen

Die Einweisung verlief ähnlich knapp und verständlich wie in Myto, allerdings mit einem Zusatz: Nicht auf das Nachbargebäude schießen, das ist die örtliche Polizei, da gibts Ärger. Dass man aber quasi auf deren Grundstück pinkeln muss, wenn es denn mal zwickt, schien allerdings egal zu sein. Eine richtige Toilette gab es nämlich nicht - Eigentlich erstaunlich, wenn man bedenkt, dass es ein ehemaliges Thermalbad war.

Achmet das Wiesel

Wie dem auch sei, unsere 17er Truppe hat sich mit deren 8er Truppe vermischt und es wurden zwei Teams gebildet. Da das Gelände in Pilsen schon sehr groß ist, war das blöd Herumlaufen und in Sackgassen hineinrennen fast unausweichlich. Erst ab der dritten Runde wurde es strukturierter, obwohl es doch viel unübersichtlicher als in Myto ist.

Da wird aus Alex dem Gebirgsjäger plötzlich ein Scharfschütze

Das Areal ist größer und es gibt viel mehr Wege, weshalb die Gegner von allen Seiten kommen können. Wenn es in einer Gasse dunkel ist, wird natürlich nicht viel nachgedacht, ob der Gegenüber Freund oder Feind ist (weil das auch recht schwer zu unterscheiden ist). Die Friendly-Fire-Rate war auf jeden Fall extrem hoch. Vom Organisatorischen her kann man allerdings nicht meckern. Wir haben drei Spielmodi gespielt und die versäumte Zeit vom Anfang hinten dran bekommen.

Unterwegs in der Altstadt

Wieder im Hotel angekommen, gings in die Zimmer über die man auch nicht meckern konnte. Der Geruch des Duschgels war zwar eher aus den 80ern, aber ansonsten war das Victoria hübsch und praktikabel eingerichtet.

Anschließend ging es in Richtung Altstadt der europäischen Kulturhauptstadt 2015, obwohl ich wohl auch mit dem Restaurant an der Ecke leben hätte können. Aber wenn man schon einmal da ist ... Allerdings merkte man nach ein paar gelaufenen Minuten, dass auch der Hunger der Anderen recht hoch war, da wir dann doch bei einem Italiener gelandet sind, der von außen nicht sehr einladend ausgesehen hat und mit einem "2 Pizzen bestellen und eine gratis Cola erhalten" Schild geworben hat. Das Image bestätigte sich jedoch nicht, da es innen für ein italienisches Restaurant recht nobel eingerichtet war.

Man sieht zwar nicht viel von der Einrichtung,
ein besseres Bild habe ich aber nicht

Zu Beginn der Tour haben wir alle noch Euros in Tschechische Kronen gewechselt, weil es hieß, man könne fast nirgends mit Euros bezahlen, was wir allerdings nicht so recht glauben konnten. Deshalb wechselte jeder auch nur 50-100 Euro, ich entschied mich für die goldene Mitte.
Ein Euro ist derzeit 27,8 Kronen wert, was natürlich auch nicht das praktischste zum Umrechnen ist. Wann dort der Euro eingeführt wird, ist übrigens noch in der Schwebe: Geplant ist zwischen 2017 und 2019.

Beim Italiener bekam man erst einmal ein Gefühl, wie viel hier so das Essen und Trinken kostet - NIX. Vorspeise, Hauptgericht, zwei Bier und ein Eiskaffee haben mit Trinkgeld rund 13€ gekostet.

Auch in der Kneipe danach war das Bier mit 38 Kronen doch sehr bezahlbar, leider war kurz nach 12 Uhr und einem gezwungenen Geburtstagsständchen für mich schon Zapfenstreich. Ich denke eine Kneipentour durch Pilsen könnte sich durchaus lohnen. Die Kneipe in der wir zufällig waren, war sehr schön eingerichtet, war nicht zu voll und auch nicht zu leer. Viel angenehmer als in dem immer überfüllteren Regensburg unterwegs zu sein.





Das gleiche Bild zeichnete sich ab, als wir in dem Club Pantheon angekommen waren. Trotz überschaubaren Eintrittspreis von rund 50 Kronen sind wir unseren deutschen Spartugenden treu geblieben und sind eigentlich nur in genau diesen Club gegangen, weil wir einen Gutschein für kostenlosen Eintritt beim Paintball erhalten haben.


Schmeiß die Kronen durch den Club


Diese Eigenschaft änderte sich allerdings mit steigendem Alkoholpegel, als man mal wieder sah, wie Geld den Charakter ändert (ich möchte nicht verdirbt schreiben).
Wir beim Geld ausgeben im Club

Ein Longdrink kostete 105 Kronen, wobei je später der Abend, es dann auch schon einmal 200 wurden. Aber man muss auch sagen, die Mädels haben sich auch sehr gut angstrengt und sich den Obolus verdient.


Während man hierzulande an der Bar betteln muss, damit man einen 12€ Cocktail bestellen darf, musste man dort nur an die Bar gehen und alle vier Mädels wussten noch, was man zuvor bestellt hat. Auch gab es nicht ein Verständigungsproblem, obwohl das Sprechen von Stunde zu Stunde schwerer viel.



Wie es sich für einen ordentlichen Abend gehört, durfte auch eine Schlägerei nicht fehlen, die ausnahmsweise nicht von uns angezettelt wurde ;) Eine Gruppe Asiaten haben sich mit einem vermeintlichen Tschechen angelegt. War es anfangs noch harmloses Geschubse eskalierte es dann relativ schnell. Einer der Asiaten ist mit der Flasche auf den Anderen losgegangen, der blöderweise neben mir stand. Dank meiner Bullet-Time-Ansicht konnte ich aber noch geschickt ausweichen, während der Angreifende zwar geschafft hat, die Flasche auf dem Kopf seines Gegenübers zu zerbrechen, dann jedoch selbst auf die Fresse flog, weil Bein/Handkoordination wohl doch nicht so seins zu sein schien.



Danach wars auch schon vorbei, die Beteiligten verließen den Club und alle tanzten als wäre nichts gewesen. Am nächsten Tag beim Frühstück im Hotel erfuhren wir, dass der, der die Flasche auf dem Kopf bekommen hat, aus der anderen Paintball-Gruppe war. Es ging wohl, wie so immer um eine Frau bei der Geschichte. Das Nähen im Krankenhaus ging nur per Vorkasse, wobei sie bei der Rechnung über 90€ schon ordentlich schlucken mussten... Bis der Arzt verwundert den Geldhaufen betrachtete und Kronen draus machte. So hat auch der Arzt noch ein bisschen Trinkgeld verdient.



Während wir weiter im Club unseren schlechtesten Stiefel aufs Parkett legten, versuchte Jonsen sich weiterhin mit den gesamten anwesenden Leuten zu befreunden, bis er zwei großgewachsenen Gangstern ihre Desperados ausschüttete. Bevor diese sich jedoch großartig aufregen konnten, hatten sie auch schon 200 Kronen in die Hand gedrückt bekommen und waren wenige Sekunden später glücklich mit vier Despos auf der Tanzfläche zurück.



So ging es bis spät am Morgen, bis wir mit dem Taxi ins Hotel fuhren, die Fahrt 67 Kronen kostete und Achmet den Abend mit dem Satz "Hier, 200, passt" beendete.

Am nächsten Tag gabs noch ein Eis und wir fuhren nach Hause. Ein rundum gelungenes Wochenende ging zu Ende - Danke an alle Beteiligten!

Yeah, EIS!



Montag, 23. Juni 2014

Road to Success?

Beim letzten Eintrag habe ich noch gemeckert, dass nichts voran geht, obwohl ich ewig vor mich hinwerkel. Deshalb bin ich mal wieder an dem Punkt angelangt, indem ich für mich persönlich wieder Projektmanagementmethoden einführen muss, um ein wenig Struktur in die Sache hereinzubekommen.

Prokrastination als Selbständiger

Ich denke von dem Begriff Prokrastination (Aufschieberitis) hat man in den letzten Jahren sicherlich schon einmal etwas gehört. Ich stelle außerdem die These auf, dass Leute wie ich (visionärer Nerd :D ) besonders häufig darunter leiden. Vor allem in Berufen, indem man Fortschritte schwer greifbar machen kann ist es meiner Meinung nach ebenfalls ein großes Problem. Kommt dann noch wie bei mir hinzu, dass ich meine eigenen Projekte verwirklichen will und so gut wie keine Auftragsarbeiten mit festem Termin habe, lähmt einen manchmal die bevorstehende Arbeit und man macht erstmal "etwas anderes". Deshalb ist es ratsam die Arbeit zu stückeln und in kleinen Häppchen zu erledigen.

Zeitplanung in der täglichen Arbeit


Um es greifbar zu machen, was für Aufgaben den ganzen Tag so anfallen, habe ich in den letzten Monaten relativ viele Methoden versucht. Eigentlich wollte ich es nicht zu kompliziert und streng machen, da sonst (gefühlt) die Vorteile des selbständigen Arbeitens verloren gehen. Meist habe ich mir persönlich kleine tägliche Meilensteine vorgenommen, die ich erreichen wollte. Diese waren mal mehr, mal weniger sinnvoll. Deshalb werde ich jetzt wieder zu kleinen Tools zurückgreifen, um zumindest persönlich Feedback zu erhalten, ob gewisse Dinge erreicht wurden.

Dazu habe ich mir relativ viele Tools angesehen und war mit keinem so richtig zufrieden. Deshalb greife ich jetzt einfach auf den Google-Kalender zurück. Diesen kann ich nicht nur mit allen anderen Geräten synchronisieren und bin auch vom Arbeitsplatz relativ unabhängig, er hat auch eine halbwegs vernünftige Todo-Liste integriert.



So kann man rechts seine Aufgaben eintragen und auch mit einem Endtermin versehen. Besitzen die Aufgaben einen Endtermin, dann erscheinen sie auch orange im Kalender. Schön ist auch die Funktion, dass man die erledigten Aufgaben abhacken kann und sie dann durchgestrichen erscheinen und nicht sofort im Papierkorb landen. Dadurch ensteht ein bisschen das Gefühl, etwas erreicht zu haben. Am Ende des Tages kann man die Liste dann immer wieder aufräumen.

Roadmap-Planung


Um zu wissen, was man täglich überhaupt zu erledigen hat, muss man sich zumindest mittelfristig Gedanken machen, was man erreichen will. Neben meiner täglichen Arbeit mit Gamebolds und kleineren Dingen wie mal ne Homepage machen oder Content ballern ist mein erstes größeres Projekt Stadion-News.de. (Ich verlinke es jetzt mich Absicht nicht, da Google noch nichts darüber wissen muss)

Hier habe ich Anfangs nur vor mich hingewerkelt und einige Probleme lösen müssen. Eins hat mal wieder mit den (leider) innovationsfeindlichen deutschen Gesetzen zu tun. Die Idee ist ja, News via. RSS (und später auch anderen Algorithmen) einzulesen, zusammenzufassen und nach Relevanz auszugeben, geschmückt mit zahlreichen Filteroptionen. Dank deutschem Gesetz darf man aber selbst die Headlines nicht ohne Erlaubnis der Quelle verarbeiten und verlinken, weshalb ich erst einmal eine handvoll Quellen anschreiben musste, um ein Gefühl zu bekommen, ob die Medien dafür bereit sind :) - Neben zahlreiche namhafter Zusagen (Kicker, Goal, Bild, T-Online....), gab es auch ein paar "lustige" Absagen (vielen Dank an den SEO-Manager der tz). Weshalb ich das Projekt frohen Mutes weiterverfolge.

Auch von technischer Seite gibt es ein paar Probleme, die sich zwar durch ein paar tausend Euro lösen ließen, aber die will und kann ich nicht investieren. Die Rede ist davon, Sportereignisse zu listen, Ergebnisse zu liefern und evtl. via. Live-Ticker darüber zu berichten. Jedoch ist die einzige Sportergebnissdatenbank, die kostenlos auf dem Markt verfügbar ist, natürlich kacke. Jetzt werde ich versuchen, diese ganzen Informationen durch User auf die Seite zu bekommen, die dann eine Belohnung in Form von Punkten bekommen und mit diesen Punkten bei Gewinnspielen teilnehmen können. Der Weg ist zwar recht riskant, könnte sich aber auszahlen. Wenn alle Stricke reißen, muss ich es halt selbst eintippen oder es mir doch zukaufen oder darauf verzichten.

So, genug ausgeholt. Thema Roadmap: Eine Roadmaperstellung geht recht einfach. Schauen, was zu machen ist, schauen wie viel Zeit noch vorhanden ist und das irgendwie zusammenpressen und hoffen, dass es funktioniert.



Ich habe mir den Bundesligastart zum 22. August vorgenommen. Am Besten schon eine Woche vorher, da dann auch noch die interessantesten Transfers über die Bühne gehen werden und die Leute wohl wieder vermehrt nach Fußball-/Sportnews lechzen werden. Natürlich ist da erst die "Betaversion" online, an der noch einiges gemacht werden muss, ich habe auch noch zahlreiche Features im Hinterkopft, die jedoch eher Nice to Have sind. Hauptsache die Grundfunktionalitäten funktionieren und ich sehe, wo/ob Potential dahinter steckt.

Und sonst so?


Durch einen Kontakt meines Mitbewohners bin ich auf eine schon seit 2002 erfolgreiche Firma im IT-Bereich gestoßen. Die ist auch recht klein (4 Mitarbeiter) und hat ein sehr innovatives Produkt und viel Potential. Dort scheidet ein Mitarbeiter aus und ich werde ein paar Aufgaben als externer Dienstleister übernehmen. Das ist fast eine Win-Win-Win Situation, die ich mir nicht entgehen lassen will.



Neben regelmäßigeren Einnahmen profitiere ich nicht nur vom Know-How der Leute vor Ort sondern auch von geregelten Arbeitszeiten :) Das ist zwar auch wieder so ein Thema, dass mir da ein Stück weit der Vorteil der Selbständigkeit verloren geht, aber mal abgesehen von meiner Morgenmuffeligkeit, fühle ich mich hier in der Arbeitsatmosphäre wohler als bspw. alleine zu Hause. Deshalb halte ich mich jetzt auch ab und an im Büro auf, obwohl ich noch keine Aufgaben übernehme und arbeite an meinem eigenen Zeugs (wie dem Blogeintrag und der Roadmap) in entspannter Atmosphäre.

Langfristig ist auch ein gemeinsames Büro geplant und mehrere gemeinsame Projekte wurden beim Kaffetrinken auch gesponnen. Das könnte ebenfalls ne legendäre Geschichte werden. Dazu aber mehr, wenn es konkreter wird.

Danke an alle, die sich diesen Wall of Text gegeben haben ;) Man liest sich!

Dienstag, 3. Juni 2014

Memes und Internetphänomäne in Ye olde Bayeux Tapestry Stil!

2008 ist eine Seite aufgetaucht, in der man ähnlich wie im Memegenerator Bilder erstellen konnte. Diese nannten sich Ye olde Bayeux Tapestry (glaube ich zumindest) und die Bildnisse waren ein bisschen auf Altertümlichkeit ausgelegt.
In meinem Lieblingsforum gab es auch ein Thread dazu, ein paar habe ich jetzt mal gerettet, nicht dass sie auch noch verschwinden, wie so viel anderer Content auch.

Genießt es!

Two Girls one Cup

Who let the dogs out

Aus versehen die ganze Colaflasche (siehe auch dieses Video)

Fick dich weg du Homofürst

ich schwörs dir man halt deine verschissene drecksfresse.
Wir können uns gern mal treffen dann hau ich sie dir ein du beschissener NERD.
Siehe Snake777

The Bird is the word (Video)

JAY Z: I got 99 problems but a bitch ain't one

Breit gebaut, braun gebrannt 100 Kilo Hantelbank (Video)

Wissen wer der Babo ist

Wissen wer der Babo ist #2

Chill mal ab Chinese

Chris Prisons Aktion hunderte Liegestütz zu machen, aber nur halb,
da seine Arme zu kurz sind...

Crackn*gga mit Lötkolben

Aus versehen die ganze Colaflasche, die komplette Domian-Geschichte
(siehe auch dieses Video)

Wieso liegt hier Stroh rum

Fick dich weg du Homofürst #2

Fick sie Bruder

Fick sie Bruder #2

First i was like, but then i  lol'd

Insider Geschichte um eine verpatzte Anmache

Yo Dwag i heard you like ...

N*gger stole my Bike

Pics or it didn't happen

warum hatten wir eigentlich noch keinen sex miteinander

Wieso liegt hier Stroh rum #2

To long didn't read (tl;dr)

Doppelkönig falten (KK bei Poker wegwerfen) 

Y.O.L.O

Freitag, 4. April 2014

Mein erster Monat als Selbständiger

Zum 28. Februar endete meine vierjährige Zeit bei Continental und ich habe den "Traum" Selbständigkeit intensiver angegriffen.

Eigentlich wollte ich zum Start einen Blog über meine Selbständigkeit eröffnen, den Plan verschiebe ich aber auf die nächsten Wochen, da ich zuerst etwas vorweisen möchte und nicht erst groß meine Ziele und Visionen definieren möchte. 

Entgegen der landläufigen Meinung "der surft doch eh nur den ganzen Tag rum" waren die Tage schon sehr lang und auch anstrengend. Das zeigt auch mein Whatpulse, mit dem ich, mit kleinen Pausen, seit rund sechs Jahren meine Tastenanschläge und Mausklicks mitloggen lasse.


So habe ich im März ganz knapp einen 12-Monats Rekord bei den getippten Keys geschafft. Dies resultiert zum Einen durch meine vermehrte Arbeit auf Gamebolds, zum anderen habe ich sehr viel programmiert. 

Zu viel möchte ich darüber nicht sagen, da das dann im kommenden Blog näher beleuchtet wird, aber ich arbeite an einem Konkurrenzprodukt zu Google News und Co, jedoch eher für spezielle News als für das große Ganze. Aber natürlich plane ich nicht, Reich damit zu werden. Allerdings enthält das Projekt viele Funktionen, die ich später einmal verwenden kann und im Gegensatz zu großen Projekten ist es etwas, bei dem man relativ schnell Ergebnisse sieht. 

Durch diese Arbeit möchte ich auch meine Programmier- und IT-Kenntnisse voranbringen, die in der Theorie durch das Studium schon geschult sind, ich aber in der Praxis doch immer wieder vor Problemen gestellt werde. Diese führen dann dazu, dass ich mir die ganze Nacht für irgendwelche simplen Probleme um die Ohren schlage, die mit mehr Erfahrung innerhalb weniger Minuten gelöst wären, es aber durch ein bisschen Googeln nicht getan ist.

Beispielsweise sind meine Post-Variablen beim übermitteln von Formulardaten an ihr Maximum gestoßen (bis ich merkte, dass es daran liegt hats auch gedauert). Da ich mir den Rootzugang von meinem Server verhagelt habe (andere Baustelle :D) wollte ich das über die lokale php.ini Datei erweitern. Das hat nicht funktioniert und ich habe ewig gegrübelt warum das so ist.
Problem war, dass ich Tags zuvor den PHP-Zugriff auf das Apache-Modul umgestellt habe, da ich natürlich von drölfmillionen Besucher ausgehe und deshalb auf Performance achten möchte. Um aber die php.ini flexibel managen zu können, muss es als CGI-Script laufen. Nach einigen Nachforschungen habe ich auch herausgefunden, dass (vor allem mit einem eigenen Server) die Performanceverschlechterungen hier zugunsten der Vorteile durchaus zu vernachlässigen sind.

Aber lange Rede, gar kein Sinn: Sowas passiert mir wohl nicht wieder, hat mir aber unnötig Zeit gekostet, warum ich jetzt nicht da bin, wo ich gerne stehen würde, obwohl ich weit mehr als 40 Stunden in der Woche an meinen Projekten arbeite. Aber mir ist durchaus bewusst, dass nur "sichtbares" zählt und dann natürlich ob es finanziell was abwirft. Zu letzterem kann ich noch keine großartige Aussage treffen, aber ich arbeite daran.

Man hört und liest sich, hoffentlich dann im neuen Blog, der mich auch ein paar Stunden kosten wird. Ich gebe euch aber hier selbstverständlich bescheid, wenn es so weit ist  :)

Sonntag, 30. März 2014

Best of Schlag den Raab (SdR) Kommentare - 29.03.2014

Ich liebe es, Schlag den Raab zu schauen, nebenbei zu wetten und in meinem Lieblingstrollforum mitzulesen.

Ein paar Kommentare sind mir dort aufgefallen, die ich euch nicht vorenthalten möchte


Eine Analyse der Kandidaten:

Failkandidat: Lehrer, Polizist, Soldat (check), Arzt (check), Quotenneger, Quotendame (ja auch)

1: Rene (Model)
2. Florian (Arzt)
3. Caroline (Soldat)
4. Guido (Bauer)
5. Matthias (Student

Für den ersten Fail sorgte gleich ich zu Beginn:

Zitat:
Original von GoldenHands
Zitat:
Original von Kellerlanplayer
10er auf Mann wird Kandidat.... easy Money, hoff ich 

grats für die 1.18er quote !
Wurde obv die Frau

Zitat:
Original von Majubiese
Wie kann man die denn nicht Geil finden mit ihrem geilen Arsch und der Nerdbrille.

Zitat:
Original von nleeson111
Wenn das ein Meter ist, ist sie 3 Meter groß
-> Als sie nen Meter schätzen sollte und 64cm getippt hat


Zitat:
Original von JoWa
lol 15mio

loooool, sie meint es ernst...
Bei der Frage, wie viele Postkästen der Deutschen Post es gibt ...


Zitat:
Original von JoWa
Zitat:
Original von HubertusPotz
Sie hält dbeiden Händen. sserglas wie eine Zweijährige. Schön mit brufr


du schreibst wie sie denkt..


Zitat:
Original von Floppy83
Wenn Putin das sieht, marschiert der morgen bei uns ein.

Zitat:
Original von DarkZonk
ich finds geil, was die kandidaten immer für ne definition von ernst nehmen haben

habe heute nachmittag mit mutter, oma und bruder "mensch ärgere dich nicht" auf der geburtstagsfeier meiner oma gespielt

mein bruder und ich haben uns angebrüllt, als ob es um leben und tod geht...

Zitat:
Original von AbbAUbaR
Ok, Nadine Angerer war mein erster Punkt.

Ich habe schlechte Neuigkeiten für mich.


Zitat:
Original von ThePope111
Das ein Offizier der deutschen Armee gegen einen Metzgergesellen verliert hätte unter dem Führer nicht gegeben.


Zitat:
Original von JoeKehr
Zitat:
Original von SoerenHP
matchball für wen?


Für die Soldatin... War gerade das 86 Punkte Spiel.

Zitat:
Original von Crovax
Wär Buschi net weggepennt würd er ausrasten

Zitat:
Original von Clinicaldead
Die Kindheit von Raab muss die Hölle für seine Eltern gewesen sein


Zitat:
Original von JoWa
Zitat:
Original von Indy1701e
Fair Play Caro?


obv die lang verschollene hübschere weibliche version von aaron hunt