Werbung

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Mein Internet-Alltag

Eine interessante Frage wird in der Blogparade von Experimentiert.com gefragt: "Wie sieht dein Internet-Alltag aus?" Eigentlich ist er nicht sehr spektakulär, aber man muss unterscheiden, ob ich den ganzen Tag privat unterwegs bin oder auch in der Arbeit bin.

Privat sieht es meist so aus, dass ich den PC hochfahre, zuerst meine Blank-Seite in Chrome habe und die wichtigsten 5 Seiten aufrufe:
  • Meine Emails (ich habe dazu kein Outlook oder so)
  • Facebook
  • Meine bezahlte Startseite auf der auch meine wichtigsten RSS-Feeds integriert sind
  • Blog2Help um die Besucherzahlen zu checken und zu schauen, ob es neue Beiträge gibt
  • Mein Lieblingsforum
Das beschäftigt mich je nach dem wie viele Mails und Forenbeiträge es gab schon mal 1-2 Stunden oder aber auch nur paar Minuten.

Im Laufe des Tages kommen dann viele Google-Suchen nach News und neuen Blogeinträgen die mich interessieren könnten hinzu. Ich versuche so viel wie möglich zu recherchieren um neue Blogeinträge verfassen zu können. Ab und an lege ich mal ein paar Lieder auf eine Youtube-Playliste aber das sehr selten.

Oftmals erwische ich mich dabei, dass ich die oben aufgeführten Seiten ohne Hirn und Verstand aufrufe, schließe um sie kurze Zeit später wieder aufzurufen und nicht zu wissen, was ich tun soll .Hauptsache vor dem Rechner sein heißt da die Devise :D Ehrlicherweise muss man dann dazu sagen, dass in den Phasen auch mal Seiten dazukommen, um männliche Bedürfnisse zu stillen, mehr muss ich glaub ich gar nicht darüber sagen :)

Bevor ich mich schlafen lege, öffne ich noch die ein oder andere Streamingseite und lege mir noch zwei Folgen meiner aktuellen Serie rein, die ich anschaue, bis mir die Augen zufallen.

An einem Arbeitstag (arbeite halbtags als Werkstudent), checke ich natürlich erst die Emails und arbeite das Dringenste ab. Das ist relativ schnell geschehen. Dann checke ich wie gewohnt meine privaten Mails, die Nachrichten des Tages und schaue auf meinen Blog.

Gefühlte Dauer einer Minute, Zeit vergeht im Internet schneller
Die gefühlte Dauer einer Minute - Vor dem Internet vergeht die Zeit am schnellsten. 

Manche Kollegen gehen zum rauchen, ich nutze die Zeit lieber zum schreiben und immer wenn ich eine freie Minute finde, bastel ich an Blogeinträge oder Beiträge für Artikelverzeichnisse. Neuerdings versuche ich auch interessante Blogs zu finden und mich dort an Diskussionen zu beteiligen. Das hat den Vorteil, dass ich dadurch eventuell wieder einen Besucher bekomme und der Blogger freut sich sicher über rege Diskussionen seiner Artikel, so wie ich mich auch freuen würde.
In der Arbeit selbst bin ich nicht (mehr) so aktiv in Foren unterwegs, da sie zum Glück gesperrt wurden :D

Insgesamt kann man also sagen, es ist nichts spektakuläres was ich so im Internet treibe, aber es kann verdammt viel Zeit fressen :)

1 Kommentar: